Direkt zu den Inhalten springen

Patientenverfügung und VorsorgevollmachtHilfe bei Vollmachten für den Ernstfall

Schnell kann man in Situationen geraten, in denen man seinen eigenen Willen nicht mehr äußern kann. In solchen Fällen sind eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht wichtig. Sie regeln welche medizinische Behandlung erfolgen oder wie das Vermögen verwendet werden soll. Diese Dokumente rechtsverbindlich zu formulieren, ist allerdings nicht so einfach – viele Dinge müssen dabei beachtet werden. 

Gut informiert mit den Materialien des SoVD

Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung

Ihr Draht zur Sozialberatung

Sozialberatungsstelle Magdeburg
Moritzstraße 2F
39124 Magdeburg
Tel.: 0391-25 38 897
Fax: 0391-25 38 898

Sozialberatungsstelle Dresden
Konkordienstraße 46
01127 Dresden
Tel.: 0351 21 31 14-5
Fax: 0351 21 31 14-6
E-Mail: kv.dresden(at)sovd-sa.de

Geschäftsstelle Leipzig
Angerstraße 40–42,
Haus E, 2. OG (rollstuhlgerecht),
04177 Leipzig-Lindenau.
Beratung nach Terminvereinbarung über
die Landesgeschäftsstelle

Geschäftsstelle Görlitz
Beratung nach Terminvereinbarung
unter Tel.: 03581 / 87 83 022.

Sozialberatungsstelle Erfurt
Magdeburger Allee 138
99086 Erfurt
Tel.: 0361-79 07 90 07
Fax: 0361-79 07 90 06
E-Mail: info(at)sovd-thue.de


Wissenswertes rund um das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Mit der Vorsorgevollmacht bevollmächtigen Sie in schriftlicher Form eine oder mehrere Personen Ihres absoluten Vertrauens, alle für Sie notwendigen Entscheidungen zu treffen und Angelegenheiten in Ihrem Sinne zu regeln, wenn Sie zum Beispiel aus körperlichen oder geistigen Gründen nicht mehr dazu in der Lage sind

Die Person, die Sie bevollmächtigen, muss geschäftsfähig und volljährig sein. Sie können einer Person eine Vollmacht für bestimmte oder generell für alle Lebensbereiche erteilen. Sie können auch mehrere Personen bevollmächtigen.

Eine Vorsorgevollmacht kann grundsätzlich jederzeit geändert werden. Der Person, der in der Vollmacht Befugnisse eingeräumt werden, können diese wieder entzogen werden. Es kann statt dieser Person eine andere benannt werden. Voraussetzung ist, dass Sie geschäftsfähig sind.

In einer Patientenverfügung legen Sie schriftlich fest, ob und wie Sie in sehr schweren beziehungsweise aussichtslosen Krankheitssituationen medizinisch behandelt und gepflegt werden möchten, wenn Sie sich selbst dazu nicht mehr äußern können. 

Sofern keine Patientenverfügung vorliegt, ist der behandelnde Arzt verpflichtet, zusammen mit Ihren Angehörigen und Ihrem Hausarzt Ihren „mutmaßlichen“ Willen zu ermitteln. Bleiben Zweifel an Ihrem mutmaßlichen Willen, ist der Arzt verpflichtet, alle möglichen und sinnvollen lebenserhaltenden und -verlängernden Maßnahmen vorzunehmen. Haben Sie aber im Vorfeld eine Patientenverfügung verfasst, so gilt Ihr dort festgelegter tatsächlicher (und nicht bloß mutmaßlicher) Wille.

Patientenverfügungen werden nur dann wirksam, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, für sich selbst zu entscheiden.

Eine Patientenverfügung sollten Sie dann erstellen, wenn Sie körperlich und geistig dazu noch in der Lage sind. Sie sollten das Dokument schriftlich aufsetzen und mit dem Datum, Ihrem Namen und Ihrer Unterschrift versehen. Mündliche Erklärungen sind rechtlich unwirksam.

Es ist ratsam, sich unbedingt ausführlich beraten zu lassen, damit Sie die Tragweite und die Folgen der von Ihnen gewünschten medizinischen und pflegerischen Maßnahmen richtig einschätzen können. 

Zudem müssen die Formulierungen in einer Patientenverfügung sehr präzise und eindeutig sein, damit Ihr tatsächlicher Wille auch befolgt werden kann. 

Uns können Sie dabei vertrauen: Wir bieten Ihnen die notwendige ausführliche Beratung und formulieren Ihre Patientenverfügung individuell und rechtssicher.


Jetzt mitmachen!

Sie möchten Mitglied im SoVD werden?

Dann laden Sie sich hier den Mitgliedsantrag als pdf-Dokument herunter, füllen Sie ihn aus und schicken Sie ihn unterschrieben an uns zurück. Sie können ihn hier auch gleich online ausfüllen.

Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Mitglied werden!